Privater Hausverkauf oder mit Makler?

Wenn ein Haus verkauft werden soll, stehen zahlreiche Überlegungen an, um die Veräußerung möglichst effektiv und effizient abzuwickeln. Dabei drängt sich nicht selten eine bestimmte Frage auf: Hausverkauf mit oder ohne Makler? Hier erfahren Sie, welche wichtigen Faktoren Sie bei Ihrer Entscheidung berücksichtigen sollten und welche Vorteile der Hausverkauf mit Makler bzw. der private Hausverkauf hat.

Haus wird in Händen gehalten

Wohnungsverkauf: Makler ja oder nein? Wann lieber selbst planen?

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein privater Hausverkauf ist zeitintensiv und erfordert Fachkenntnisse und Verhandlungsgeschick.
  • Bei Verkaufsgesprächen: Ein Makler ist kompetent und sachlich – ihn belasten keine persönlichen Emotionen.
  • Ein guter Makler erzielt für Sie einen guten Verkaufspreis.
    Unser Service: Wir empfehlen Ihnen drei gute Makler in Ihrer Region.

1. Hausverkauf: besser privat oder mit Makler?

Ein privater Hausverkauf bringt Vorteile mit sich. Ohne gewisse Kenntnisse im Immobilienbereich gibt es aber auch gewisse Tücken und Schwierigkeiten. Die Entscheidung für die Ausführung durch einen Immobilienmakler bietet bedeutende Vereinfachungen im gesamten Verkaufsprozess. 

 

Vorteile bei privatem Verkauf Vorteile bei Verkauf mit Makler
√ Angebot komplett ohne Maklerprovision, sodass der Hausverkauf günstiger und interessanter für potentieller Käufer werden kann √ Verkäufer sparen sich viel Zeit und Mühe
√ Eigenverantwortliches Handels des Verkäufers √ Vermarktungs- wie Verkaufsaktivitäten übernimmt der Makler
√ Mehr potentielle Anfragen aufgrund der fehlenden Maklerkosten möglich √ Kaufinteressenten werden von einem Experten seriös und professionell betreut
√ Der Betrag der Maklerprovision kann als Verhandlungsspielraum dienen oder komplett entfallen √ Dank vielfältiger Möglichkeiten des Maklers sind die Chancen auf einen schnellen Verkaufserfolg gegeben

2. Mit oder ohne Makler? Unsere Empfehlung für Sie!

Wir geben gerne eine Empfehlung dafür ab, für welche Personen sich ein Privatverkauf oder ein Verkauf mit Makler anbietet. Die folgenden Punkte sollten Sie sich im Vorfeld genau überlegen und anschließend abwägen, über welchen Weg sie das Haus verkaufen möchten.

Ein Haus PRIVAT verkaufen, sollte wer... 

...ausreichend Zeit für das Projekt "Hausverkauf" hat,

...Spaß am Recherchieren und Zusammentragen von Informationen hat,

...ein überzeugendes Exposé für Internet und Co. erstellen kann,

...wer sicher in bau- und vertragsrechtliche Angelegenheiten ist,

...gerne verhandelt,

...gut mit Menschen umgehen kann,

...Geduld & Ausdauer hat. 

Ein Haus MIT MAKLER verkaufen, sollte wer...

...wenig Zeit hat,

...ungern lange nach den richtigen Informationen sucht,

...die Exposé und Werbemaßnahmen lieber durch einen Fachmann erstellen lässt,

...Beratungsbedarf in Sachen Baurecht und Vertragsfragen hat,

...das Verhandeln lieber einem Profi überlässt (und genau deswegen den besten Preis erzielt),

...eine effektive und effiziente Art des Hausverkaufs wünscht.

3. Hausverkauf mit Makler: Was kommt auf Sie zu?

Treffen Sie die Entscheidung für den Verkauf Ihres Hauses einen professionellen Immobilienmakler einzuschalten, übernimmt dieser alle anfallenden Tätigkeiten für eine effektive Verkaufsabwicklung. Zahlreiche Aspekte sprechen dafür, einen Makler mit der Veräußerung eines Hauses zu beauftragen: 

 

Der Makler kümmert sich um den Einsatz passender Marketingmaßnahmen und organisiert und übernimmt die Besichtigungstermine. Ihm können Sie die Durchsetzung Ihrer Preisvorstellungen in Verhandlungsgesprächen überlassen. Er bereitet auch den juristisch einwandfreien Kaufabschluss bei einem Notar vor. Welche Maßnahmen im Einzelnen eingeleitet werden, ist dem Makler überlassen, zumal die Werbungskosten von ihm selbst getragen werden. 

Diese Dienste übernimmt ein Makler für Sie:

  

  • Bewertung der Immobilie (nach dem Sachwert-, Ertragswert-, oder Vergleichswertverfahren)
  • Beschaffung und Aufbereitung aller Unterlagen zur Liegenschaft
  • Beratung zu bau- und vertragsrechtlichen Angelegenheiten
  • Beratung zur Wohngesundheit (z. B. bei Verdacht auf Schadstoffbelastung)
  • Vermittlung von Experten (z. B. bei Schadstoffverdacht, Entrümpelung, Bewertung von Antiquitäten im ererbten Haus)
  • Erstellung eines aussagekräftigen, repräsentativen Exposés
  • Erstellung und Bearbeitung von Fotos und Videofilmen
  • Ermittlung der richtigen Zielgruppe und Erarbeitung einer Verwertungsstrategie
  • Initiierung von Marketingmaßnahmen 
  • stetige Berichterstattung über Verkaufsaktivitäten
  • Qualifizierung von Interessenten, um eine Vorauswahl an potenziellen Käufern zu treffen
  • Organisation und Durchführung von Besichtigungsterminen
  • Verkaufsverhandlungen mit interessierten Käufern und Herbeiführung des Vertragsabschlusses
  • Prüfung der Käuferbonität
  • Ausarbeitung des Kaufvertrages in Zusammenarbeit mit dem Notariat
  • Anwesenheit bei der Beurkundung
  • Reibungslose Objektübergabe
  • Betreuung auch noch nach Abschluss des Kauf-/ Mietvertrages 

 

Sogenannte „Ladenhüter“ sind verpönt 

Schon im Eigeninteresse setzt ein Makler alles daran, eine angebotene Immobilie schnellstmöglich zu verkaufen. Einerseits müssen die eingesetzten Kosten zurückfließen und Gewinn gemacht werden. Andererseits wird der Verkauf immer schwerer, je länger und immer wiederkehrend ein Objekt beworben wird. 

Die fehlende emotionale Belastung wirkt sich positiv aus 

Ein Makler geht ohne persönliche emotionale Belastung an den Hausverkauf heran. Er kann daher die Gespräche mit Interessenten sachlicher und kompetenter führen. Ihn hindern keine Erinnerungen an schöne Momente. Er hat keine gefühlsmäßigen Bindungen an das Objekt, die ihn nachteilig beeinflussen. 

Die Immobilie wird nicht überstürzt verkauft 

Der Immobilienmakler hat die Ausdauer, auf den richtigen Käufer zu warten und das Objekt zum passenden Preis zu verkaufen. So wird das Haus nicht übereilt unter Wert veräußert. 

Das Know-how schafft Vertrauen 

Das Vokabular eines Maklers ist berufsbezogener als die vermutlich eher laienhaften Ausführungen einer Privatperson. Der Interessent erkennt den Experten und vertraut auf seine Erfahrung, auch hinsichtlich des Kaufvertrags und der juristischen Abwicklung beim Notar

Makler haben ganz andere Kontaktmöglichkeiten 

Neben den klassischen Möglichkeiten, ein Haus anzubieten, kann ein Makler auf Kontaktanbahnungen setzten. Eine Privatperson hat meistens solche Möglichkeiten nicht. So hat er zum Beispiel eine Kundendatei mit Kaufgesuchen, die er gezielt anschreiben wird. Er kann das Exposé im eigenen Büro und bei Finanzierungspartnern aushängen und er ist mit Wettbewerbern vernetzt, die sich gegenseitig mit Interessenten und Objekten weiterhelfen. 

 

Verkaufen mit Makler - Ihre Vorteile

Zeitersparnis!

Ein guter Makler verkauft
Ihre Immobilie schneller.

Guter Verkaufspreis!

Ein guter Makler erzielt für Sie
einen guten Verkaufspreis.

Mehr Sicherheit!

Ein guter Makler bietet Ihnen
Erfahrung und Sicherheit.

Unser Service: Wir empfehlen Ihnen einen guten Makler in Ihrer Region.

 

Woran erkennen Sie einen guten Makler? 

  • jahrelange Erfahrung
  • gute Referenzen
  • eigenes Büro mit sachkundigem Personal
  • Mitglied in einem Maklerverbund
  • eventuell Preise und Auszeichnungen

Einen passenden Makler finden

Wie Sie einen guten Makler finden? Was Sie bei der Beauftragung beachten sollten? Infos hierzu finden Sie auf unserer Seite Makler beauftragen.

4. Hausverkauf privat: Was kommt auf Sie zu?

Haben Sie sich dazu entschieden, Ihr Haus privat zu verkaufen, müssen Sie sämtliche Verkaufsaktivitäten selbst übernehmen: 

  • Sie sorgen für die vorbereitenden Maßnahmen, 
  • Sie übernehmen die Besichtigungstermine und Interessentengespräche, 
  • Sie führen die Verkaufsverhandlungen und letztendlich 
  • vereinbaren Sie den rechtlich einwandfreien Abschluss des Verkaufes. 

 

Für diese Aufgaben stehen Ihnen sowohl die klassischen Medien als auch die Möglichkeiten der Neuen Medien wie Immobilienportale, Foren, eigene Webseite und E-Mail-Marketing zur Verfügung. Kaufinteressenten treten aufgrund der Veröffentlichungen direkt mit Ihnen in Kontakt. 

 

Welche Aufgaben kommen auf den Verkäufer bei einem privaten Hausverkauf zu?

Sie sollten sich darüber im Klaren sein, dass ein erfolgreicher Hausverkauf eine gewisse Professionalität bedingt. Fehlt es Ihnen an Informationen, Marktkenntnissen oder Verkaufsgeschick beschäftigen Sie sich am besten vorab intensiv mit der Thematik nachfolgender Bereiche. 

 

Zentrales Problem: Der Verkaufspreis 

Beauftragen Sie einen Sachverständigen, um den genauen Wert festzulegen. Dabei spielt der Zustand der Immobilie eine ebenso entscheidende Rolle wie das Alter, die Größe, die Bauausführung, der Baustil und die Umgebung. Sanierungsbedarf und reparaturbedürftige Kleinigkeiten schrecken Interessenten oftmals ab. Achten Sie auf einen marktkonformen Verkaufspreis. Wunsch und Wirklichkeit können an dieser Stelle schon einmal stark auseinandergehen. Aber was nutzt es Ihnen, wenn eventuelle Kaufinteressenten schon vor Besichtigung aufgrund unrealistischer Preisvorstellungen abspringen. 

 

Wie Sie selbst den Preis ermitteln? In welchen Fällen ein Wertgutachten sinnvoll ist? 

Infos hierzu finden Sie auf unserer Seite Wertermittlung

 

Stellen Sie Ihr Haus in den Medien vor

Der selbst erstellte Text über Ihre Immobilie muss Interessenten gefühlsmäßig ansprechen. Beschreiben Sie die Einmaligkeit und Besonderheiten Ihres Hauses. Dieser erste Eindruck ist entscheidend für Anfragen. Eine zweite Chance haben Sie nicht! 

 

Halten Sie alle notwendigen Unterlagen bereit 

Kaufinteressenten wollen exakt über alle Merkmale des Objektes sowie Verbrauchskosten informiert werden. Daher ist es sinnvoll, den Lageplan des Hauses, die Grundriss-Zeichnungen, die statistischen Berechnungen, den Energiepass und den Grundbuchauszug zur Hand zu haben. Um Fragen zu den Nebenkosten beantworten zu können, brauchen Sie aktuelle Belege über Strom und Wasser, die Heizkostenabrechnung, zur Gebäudeversicherung und zu den Steuern. 

 

Fertigen Sie ein professionelles Exposé an 

Wählen Sie eine markante Überschrift mit typischen Merkmalen des Verkaufsobjektes. Weisen Sie gleich im Untertitel darauf hin, dass Sie das Haus ohne Makler und damit provisionsfrei verkaufen. Je aussagefähiger und ansprechender das Exposé aufgemacht ist, desto größer ist die Chance, den richtigen Käufer zu finden. Versetzen Sie sich in die Lage eines interessierten Käufers und beschreiben Sie das, woran auch SIE beim Hauskauf interessiert wären.

 

5. So erstellen Sie ein ansprechendes Exposé – Checkliste

Das Exposé-Deckblatt enthält, neben einem Alleinstellungsmerkmal Ihrer Immobilie, folgende Punkte:

  • Ein aussagekräftiges Foto
  • Anschrift der Immobilie
  • Anzahl der Zimmer
  • Wohnfläche in m²
  • Grundstück ca.
  • Baujahr
  • Kaufpreis

 

Das Besondere könnte sein: die Bauweise (z.B. seniorengerecht), Ausstattungsdetails (z.B. Kamin, Sauna), Lage (z.B. im Grünen, zentrumsnah, verkehrsgünstig). 

 

Weitere Informationen:

  • Bauweise des Objektes
  • Ist ein Keller / Speicher vorhanden
  • Wie wird das Haus beheizt 
  • Art der Fenster und Fußböden 
  • Ausstattung der Bäder 
  • Ist eine Einbauküche vorhanden 
  • Gibt es Balkone oder einen Wintergarten 
  • Besitzt das Objekt einen Innenkamin / Außenkamin
  • Wie wird das Grundstück genutzt 
  • Wie ist das Grundstück abgegrenzt
  • Einkaufsmöglichkeiten, 
  • Ärztliche Versorgung / nächstes Krankenhaus, 
  • Schulen und Kindergärten,
  • Sportvereine, 
  • Verkehrsanbindungen (ÖPNV, Autobahn)

 

Weitere Abbildungen:

  • Innenaufnahmen aller wichtigen Räume
  • Detailaufnahmen besonderer Ausstattungsmerkmale
  • Außenaufnahmen der Immobilie, 
  • Gartenansichten
  • evtl. Luftbild des Grundstücks

Zeigen Sie auf, was mit dem Haus und dem Grundstück alles machbar ist und berichten Sie über eigene schöne Erlebnisse und Erinnerungen. So tragen Sie dazu bei, dass sich die potentiellen Interessen einfühlen können.

Legen Sie Wert auf qualitative Abbildungen

Je besser die Fotos und Darstellungen das Verkaufsobjekt abbilden, desto eher trennt sich bei potentiellen Käufern die Spreu vom Weizen. Für einen Interessenten, der bereits auf den Bildern erkennt, dass das Objekt nicht für ihn relevant ist, wird Ihre kostbare Zeit nicht weiter mit Fragen beanspruchen. 

6. Fazit

Wenn Sie sich die Umsetzung all dieser Tätigkeiten zutrauen, die notwendigen zeitlichen Kapazitäten haben und die dafür anfallenden Kosten nicht scheuen, ist ein privater Verkauf durchaus denkbar. Bei einem Privatverkauf gibt es für den Verkäufer sowohl Vorteile als auch Nachteile. Ob Sie Ihren Hausverkauf mit Unterstützung eines Maklers oder privat durchführen, ist letztendlich eine ganz individuelle Entscheidung aufgrund von Vorerfahrungen und persönlichen Umständen.

Bewerten Sie diese Seite
 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
79 Bewertungen
78 %
1
5
3.9